Nichtseminom Stadium I

Für den als Nichtseminom klassifizierten Hodentumor ohne Nachweis von Metastasen (Stadium 1), stehen im Wesentlichen 2 Behandlungsformen zur Verfügung:

  • die Aktive Überwachung
  • die Gabe von 1 Zyklus PEB Chemotherapie1

In seltenen Fällen kann auch eine operative Entfernung der Lymphknoten im Bauchraum notwendig sein.

Die Wahl zwischen den Verfahren erfolgt individuell für jeden Patienten und ist vor Allem abhängig vom Vorliegen eines vom Pathologen nachgewiesenen Tumoreinbruchs ins Gefäßsystem (Gefäßinvasion).

Bei fehlender Gefäßinvasion wird eine Aktive Überwachung (12-20% Rezidive) empfohlen. Bei vorliegender Gefäßinvasion wird eher die Chemotherapie empfohlen (durch diese Maßnahme Reduktion der Rezidivrate von 30-50% auf 3-4%). Alternativ kann auch hier eine Aktive Überwachung erfolgen (mit Chemotherapie im Rezidivfall). Beide Vorgehensweisen führen zu einer Heilungsrate von nahezu 100%.2

Die Entscheidung sollte immer individuell nach einem ausführlichen Gespräch, das die Vor- und Nachteile der einzelnen Optionen ausgewogen darstellt, zwischen Arzt und Patient getroffen werden.

 

Literatur:

  1. Tandstad T, Ståhl O, Håkansson U, et al. One course of adjuvant BEP in clinical stage I nonseminoma mature and expanded results from the SWENOTECA group. Ann Oncol. 2014;25(11):2167-2172.
  2. Kollmannsberger C, Tandstad T, Bedard PL, et al. Patterns of Relapse in Patients With Clinical Stage I Testicular Cancer Managed With Active Surveillance. J Clin Oncol. 2014;Aug 18:Epub ahead of print.