Behandlung in Zentren

Behandlungschancen, die ein langfristiges Überleben ermöglichen, sind bei Männern mit bösartigen Keimzelltumoren in deutlich höherem Maße gegeben als bei anderen malignen Tumoren. Diese Erfolge und die scheinbar einfache, gut standardisierte Therapie haben dazu geführt, dass Patienten in Deutschland mehrheitlich ausserhalb spezialisierter Zentren behandelt und nicht mehr von Experten gesehen werden.

Dies birgt die Gefahr einer Fehlbehandlung einerseits im Sinne einer Übertherapie mit unnötigen Akut- und Spättoxizitäten, andererseits im Sinne einer nicht ausreichend intensiven Therapie von Patienten mit ungünstiger Prognose. 1,2 Derartige Fehlbehandlungen können bei allen drei Therapiemodalitäten Chirurgie, Chemotherapie und Strahlentherapie beobachtet werden.

Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hodentumoren empfiehlt daher im Einklang mit europäischen und internationalen Empfehlungen, Männer mit Hodenkrebs zur Beratung und Therapie an einem der spezialisierten Zentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorzustellen. 3

Spezialisierte Hodenkrebszentren zeichnen sich durch eine enge und regelmässige Zusammenarbeit von Experten der Fachdisziplinen Pathologie, Radiologie, Urologie, Onkologie und Strahlentherapie in sogenannten interdisziplinären Tumorkonferenzen aus (Adressen siehe http://www.hodenkrebs.de).

Gerade bei Patienten mit ungünstiger Prognose und bei Patienten mit komplexen chirurgischen Eingriffen (z.B. Residualtumorresektionen) konnte gezeigt werden, dass hierdurch Behandlungskomplikationen vermieden und Überlebenschancen verbessert werden können. 4,5

 

Referenzen

1   Albers P, Dommer K, Müller SC: Hodentumoren. Todesfälle und Rezidive nach inadäquater Therapie. Urologe A 37: 625–8,1998.

2   Flechon A, Tavernier E, Boyle H, et al. Long-term oncological outcome after postchemotherapy retroperitoneal lymph node dissection in men with metastatic nonseminomatous germ cell tumour. BJU Int 106:779–785, 2010.

3   Beyer J, Albers P, Altena R, et al. Maintaining success, reducing treatment burden, focusing on survivorship: highlights from the third European consensus conference on diagnosis and treatment of germ-cell cancer. Ann Oncol 24:878-888,2013

4   Collette L, Sylvester RJ, Stenning SP et al. Impact of the treating institution on survival of patients with „poor-prognosis“ metastatic nonseminoma. European Organization for Research and Treatment of Cancer Genito-Urinary Tract Cancer Collaborative Group and the Medical Research Council Testicular Cancer Working Party. J Natl Cancer Inst 91:839-846,1999.

5   Capitanio U, Jeldres C, Perrotte P et al. Population-based Study of Perioperative Mortality After Retroperitoneal Lymphadenectomy for Nonseminomatous Testicular Germ Cell Tumors Urology 74:373–377,2009.

 

Weitere Literatur zum Thema:

 

Vlayen, J., Vrijens, F., Devriese, S., Beirens, K., Van Eycken, E. and Stordeur, S.: Quality indicators for testicular cancer: A population-based study. Eur. J. Cancer 2011, 48: 1133-1140

 

Feuer, E.J., Frey, C.M., Brawley, O.W., Nayfield, S.G., Cunningham, J.B., Geller, N.L., Bosl, G.J. and Kramer, B.S.: After a treatment breakthrough: a comparison of trial and population-based data for advanced testicular cancer.J. Clin. Oncol. 1994, 12: 368-377

 

Suzumura, S., Ioka, A., Nakayama, T., Tsukuma, H., Oshima, A. and Ishikawa, O.: Hospital procedure volume and prognosis with respect to testicular cancer patients: a population-based study in Osaka, Japan, Cancer Sci. 2008, 99: 2260-2263

 

Thibault, C., Fizazi, K., Barrios, D., Massard, C., Albiges, L., Baumert, H., Patard, J.J., Escudier, B. and Loriot, Y.: Compliance with guidelines and correlation with outcome in patients with advanced germ-cell tumours, Eur. J. Cancer Year 2014, 50: 1284-1290